Es ist entscheidend, gleich am Anfang festzulegen, wer finanziell etwas zur Hochzeit beisteuert und wieviel ihr ausgeben könnt. Denn so bedeutend die Hochzeit auch sein mag, es ist erst der erste Schritt eurer gemeinsamen Reise durchs Leben. Und diese Reise wird sicherlich noch weitere Ausgaben beinhalten. Denkt an die Hochzeitsreise, ein Haus oder auch an gemeinsame Kinder. Dies geht leider in der Begeisterung über die eigene Hochzeit oft vergessen. Schliesslich möchte man nicht mit einem Berg von Schulden in die gemeinsame Ehe starten, oder? Unabhängig davon wie viel euer Budget ist, mit sorgfältiger Organisation, pflichtbewusster Budgetierung und ein paar Spartipps werdet ihr die Hochzeit bekommen von der ihr immer geträumt habt.

Wer bezahlt?

Heutzutage bezahlen die meisten Paare ihre Hochzeit selbst. Dennoch sollte von Anfang an Klarheit herrschen, ob sich noch jemand finanziell beteiligt. Häufig möchten die Eltern gerne einen Beitrag leisten, wenn ihre Kinder heiraten. Deshalb sollte von Anfang an besprochen werden, wer wie viel beisteuert, damit auch der gesamte Budgetrahmen feststeht über welchen ihr verfügen könnt. Mit einer finanziellen Beteiligung seitens der Eltern oder Verwandten kommen oftmals auch bestimmte Erwartungen, denn auch sie haben eine ganz bestimmte Vorstellung wie die Hochzeit aussehen soll.

Kosten beurteilen

Eine Hochzeit im grossen Ballsaal des Grand Hotels verlangt natürlich ein anderes Budget als eine ungezwungene Feier im Landgasthof. Im Allgemeinen gibt es verschiedene wichtige Faktoren, welche sich richtiggehend auf euer Budget auswirken werden.

Gästeliste

Die pro Kopf Kosten für Essen und Getränke sind typischerweise der grösste Ausgabenposten der Hochzeit. Die Gästeliste zu erweitern oder zu reduzieren ist also der einfachste Weg um das Budget  zu vergrössern resp. zu verkleinern. Die Gästezahl beeinflusst aber auch weitere Details wie Dekoration, Einladungen, Gastgeschenke und Mietmobiliar wie Stühle. Je nach Anzahl Gästen sind davon mehr oder weniger Einheiten notwendig.

Rahmen der Hochzeit

Einige Städte sind teurer als andere. Zürich, Luzern, Genf sind die offensichtlichen Übeltäter, aber auch kleine Dörfer oder abgelegene Orte können hohe Kosten nach sich ziehen. Oft sind dort gewisse Dienstleistungen nicht vor Ort verfügbar und müssen von ausserhalb gebracht werden, was sich in höheren Transportkosten wiederspiegelt. Auch Touristenorte können teuer werden, insbesondere während der Hochsaison. Gleichermassen beeinflusst die gewählte Location das Budget. Manche sind günstig zu haben, andere Kosten gleichviel wie ein Kleinwagen. Seid euch ausserdem bewusst, dass viele Locations ein Umsatzminimum oder eine Mindestanzahl an Gästen vorgeben.

Datum und Zeit

Begehrte Daten, Saisons und Wochentage sind offensichtlich teurer als andere. Eine Feier am Abend ist in der Regel teurer als ein Brunch oder ein Empfang am Nachmittag und zwar nicht nur aufgrund der geringeren Catering Kosten sondern auch weil die Gäste tagsüber weniger Alkohol konsumieren und Paare für eine Nachmittags-Feier zurückhaltender sind in Bezug auf Beleuchtung, Décor und Musik.

Stil der Hochzeit

Die Art der Hochzeit sowie der gewählte Stil sind ebenfalls entscheidend für die Festsetzung des Budgets. Eine freie Trauung ist meist kostspieliger als eine Hochzeit in der Kirche. Eine formelle Hochzeit mit einem 6-Gang Dinner fällt ebenfalls mehr ins Gewicht als eine ungezwungene Feier mit einem Grillbuffet.

Im nächsten Blogpost verarten wir euch einige Tipps zur optimalen Aufteilung eures Budget.

Fragen  zur Budgetierung? Gerne unterstützen wir Euch! Zum Kontakt

Bildquelle: Haute Stock