von Simone Gori, lovley words

Freie Trauungen werden in der Schweiz immer beliebter. Und das nicht nur, weil die Zahl der Paare, die sich nicht mehr in der Kirche das Jawort geben, stetig ansteigt. Eine Freie Trauung trifft vor allem mit ihrer Flexibilität den Nerv der Zeit: Heiraten wo man will, wann man will und wie man will. Wo die Möglichkeiten vielfältig sind, werden entsprechend auch die Entscheidungen schwierig. Mit diesen 10 Tipps für die Suche nach der perfekten Traurednerin (oder nach dem perfekten Trauredner) kann ich hoffentlich Licht ins Dunkel bringen.

Datum und Location festlegen

Bevor ihr überhaupt irgendetwas für eure Hochzeit planen und Dienstleister anfragen könnt, braucht ihr zwei Dinge: ein definiertes Hochzeitsdatum und eine (wenigstens ungefähr festgelegte) Location. Das klingt logisch, aber ihr würdet euch wundern, wie oft ich Anfragen ohne fixes Datum bekomme.

Wunschredner definieren

Es gibt mittlerweile einige Hochzeitsrednerinnen und Redner auf dem Markt. Wenn ihr euren Wunschkandidaten definiert, macht ihr euch die Suche einfacher. Soll es ein Mann oder eine Frau sein? Braucht ihr Fremdsprachenkenntnisse? Heiratet ihr vielleicht im Ausland? Möchtet ihr religiöse oder spirituelle Elemente einbauen? Soll die Trauung eher klassisch oder locker und unkonventionell sein? Welchen Dialekt soll der Redner sprechen? Es soll ja beliebtere und unbeliebtere Schweizer Dialekte geben, was ich als Zürcherin natürlich überhaupt nicht nachvollziehen kann. Und nicht zuletzt: Wie hoch ist euer Budget? Zwischen 1600 und 2400 Franken solltet ihr einplanen, je nach Wohnort, Trauungsort und Erfahrung der Rednerin oder des Redners.

Schnell sein

Gute Traurednerinnen sind schnell ausgebucht. Geht auf die Suche nach eurer Traurednerin, sobald ihr euer Hochzeitsdatum festgelegt habt – wir sind oft neben Location und Fotograf diejenigen, die als Erste gebucht werden. Zu Recht: Die Trauung ist nicht nur der Anfang, sondern auch das Herzstück des Hochzeitstags, und sollte mit entsprechend viel Sorgfalt geplant werden.

Freunde und Bekannte fragen

Lasst euch Empfehlungen geben. Wenn euer bester Freund von einer Rednerin begeistert war, könnt ihr ziemlich sicher sein, dass sie euch auch gefallen wird. Fragt aber auch im erweiterten Bekanntenkreis nach. Vermutlich war mittlerweile schon fast jeder unter 60 schon mal an einer Freien Trauung und kann euch Ratschläge und Kontakte geben. Und persönliche Empfehlungen finde ich immer am besten.

Dienstleister anzapfen

Falls ihr eure Location schon gebucht habt, fragt doch dort nach Empfehlungen. Gerade beliebte Hochzeitslocations sehen sehr viele Dienstleister und bestimmt auch viele Traurednerinnen. Sie können euch nicht nur sagen, wie diese bei den Gästen angekommen sind, sondern auch, ob die Zusammenarbeit angenehm war und ob sie pünktlich und organisiert waren. Ebenfalls eine gute Quelle sind Hochzeitsfotografen oder Musiker, die ja bei den Trauungen hautnah dabei sind.

Trauredner-Kontakte nutzen

Traurednerinnen sind oft Einzelkämpferinnen – das heisst, ihr Unternehmen besteht genau aus einer Person. Trotzdem sind viele untereinander vernetzt. Ich selbst habe zum Beispiel gleich sechs wunderbare Frauen um mich versammelt, die mich inspirieren, mir helfen und mit denen es gleich nochmal so viel Spass macht. Wenn ich eine Anfrage bekomme, die ich selber nicht mehr annehmen kann, versuche ich, sie in meinem Netzwerk weiterzuvermitteln. Wenn also euer Wunschredner nicht kann, fragt ihn nach seinen Empfehlungen. Für mich ist es übrigens ein klares Qualitätsmerkmal, wenn jemand – auch ungefragt – einen Mitbewerber empfiehlt.

Weddingplanner buchen

Ich bin ein Fan von Weddingplannern. Obwohl sich noch viele Paare von den vermuteten Kosten abschrecken lassen, habe ich doch einige Brautpaare pro Jahr, die sich vom Profi unterstützen lassen, und das merkt man. Die Feiern sind organisiert, es wird an alles Wichtige gedacht und sowohl die Paare wie auch ich haben bei Fragen immer einen Ansprechpartner. Falls das Budget keine Vollplanung zulässt: Überlegt euch, nur für einen Teil der Planung einen Profi hinzuzuziehen, zum Beispiel eben für die Suche nach der perfekten Hochzeitsrednerin. Gute Dienstleister sind bestens vernetzt und ein Weddingplanner kann euch unter Umständen viel Nerven und Zeit – und damit bares Geld – sparen.

Das Netz durchforsten

Jaja, das Internet, Segen und Fluch zugleich. Für einen ersten Überblick hilft es sicher, nach «Freie Trauung», «Traurednerin Zürich» und ähnlichen Dingen zu googlen und zu gucken, welche Ergebnisse ausgespuckt werden. Viele Hochzeitsdienstleister sind aber auch in Online-Branchenbüchern zu finden, etwa auf www.zankyou.ch, www.weddingnetwork.ch oder direkt in Verzeichnissen für Redner, etwa www.zeremonia.net. Eine Website ist ein Schaufenster: Klickt euch durch, lasst den ersten Eindruck wirken und schaut genauer an, was euch gefällt.

Messen besuchen

Besonders in der Hochzeits-Nebensaison von Oktober bis März finden schweizweit diverse grosse und kleine Hochzeitsmessen statt. An den meisten stellen auch Traurednerinnen aus. Ich empfehle euch aber, im Vorfeld schon mal ein paar Favoriten zu definieren und sie dann an den Messen persönlich zu treffen, nicht umgekehrt.

Freunde nominieren

Vielleicht habt ihr ja einen Freund oder eine Cousine, die sich als Rednerin eignen würde? Ich bin ein grosser Fan von Laienrednern – wenn ein paar Punkte berücksichtigt werden. Euer Kandidat muss sich die Aufgabe zutrauen und sie mit Freude übernehmen, gerne vor Leuten sprechen und bekommt idealerweise einen Profi zur Seite gestellt. Mit Reden allein ist es nämlich nicht getan: Eine Trauung hat einen bestimmten Inhalt und einen sinnvollen Ablauf. Alle Elemente harmonisch zu verbinden, ist nicht so einfach, wie es im ersten Moment klingt. Deshalb coache und berate ich regelmässig Rednerinnen und Redner für die Zeremonienleitung ihrer Freunde – so wird es entspannter für alle.

So, das sind meine besten Tipps für die Suche nach eurer perfekten Traurednerin oder eurem Trauredner. Etwas Glück gehört auch noch dazu, und natürlich euer Bauchgefühl: Bevor ihr irgendwelche Zusagen macht, trefft euch mit eurer Wunschkandidatin. Gute Rednerinnen bieten ein kostenloses Treffen an, bei dem ihr euch beschnuppern könnt. Stellt Fragen, lasst euch erklären, wie ihre Arbeitsweise ist, und hört am Ende auf euren Bauch. Der wird schon wissen, was er tut: er hat euch schliesslich auch mit eurer grossen Liebe zusammengebracht.

Die Autorin:
Seit Sommer 2018 arbeite Simone selbst und ständig als Rednerin für Freie Trauungen und Willkommenszeremonien, was sieunglaublich happy macht. Schliesslich vereint diese Tätigkeit gleich vier ihrer grössten Leidenschaften: Schreiben, Reden, Planen und das Kennenlernen von spannenden Menschen.
Website

Photocredit: Veronika E. Schweiger (Portrait) & Gabriela Oswald (Header)